2-mal Deutscher Meister für TuS Gerresheim

Die Deutschen Meisterschaften der Kadetten in Lindow, gingen für den Boxverband Nordrhein-Westfalen mit 6-mal Gold, 2-mal Silber und 4 Bronzemedaillen zu Ende.

Dies bedeutete die Auszeichnung mit den Pokal für den besten Landesverband. Diesen nahm Josef Gottfried, als verantwortlicher Jugendwart NRW, strahlend entgegen.

Mit Kacper Gardyjasz und Omar Temurow steuerten die Boxer aus der Landeshauptstadt gleich 2 Goldmedaillen bei.

Am Donnerstag bezwang Kacper Gardyjasz den Bronzemedaillen-Gewinner von 2017, Pasqual Stoy aus Sachsen, durch TKO in Runde 1. Am Samstag überraschte Gardyjasz im Kampf gegen Günal Canel aus Niedersachsen, der von seinen 25 Kämpfen 22 gewann. Dort zog er absolut stabil sein Kampfkonzept durch und siegte verdient.

Dieser harte Fight kostete Substanz, deshalb mussten spezielle Regenerationsmaßnahmen eingeleitet werden, denn im Finale stand Kacper dem Aman Gohar, von Traktor Schwerin, gegenüber.

Kacper gestaltete die 1. Runde noch ausgeglichen bevor er in Runde 2 richtig aufdrehte und in Führung ging. Die 3 Runde schenkten sich beide Fighter nichts. Das Kampfgericht sah Gardyjasz mit 3:2 vorne und so war die größte Überraschung im NRW-Team geglückt.

Omar Temurow musste bereits im Viertelfinale hart kämpfen. Es war klar, dass man ihm gegen Kordian Sobiyschek, vom ausrichtenden Landesverband, nichts schenken würde. Temurow gestaltete alle 3 Runde klar für sich.

Im Halbfinale wollte Barak Öztürk aus Bayern Omars Kampfkonzept brechen und verwickelte den Düsseldorfer in Runde 2, in einen Schlagabtausch. Hier kam Temurow mit einen knallharten rechten Kopfhaken durch und so konnte der TuS Boxer sein Konzept auf schnellen Beinen durchziehen. Temurow gewann Durchgang 3 so klar, dass am Ende nur Temurow als Sieger stehen konnte.

Denis Kwiatkowski aus Niedersachsen wurde dem Düsseldorfer nur in Runde 1 gefährlich, weil Omar noch zu verspielt an die Sache heran ging. In den Runden 2 und 3 stimmte alles, schnelles Boxen und vorbildlicher Angriffskampf. Am Ende kam der Deutsche Meister aus der roten Ecke und hieß Omar Temurow.