Robin Schopenhauer

Robin Schopenhauer beim Boxtraining.

Fitnessboxen beim TuS Gerresheim, Düsseldorf – Erfahrungsbericht von Robin Schopenhauer

Als ein alter Studienfreund mir erzählte, dass er seit einigen Monaten zum Boxtraining geht, konnte ich es kaum glauben. Für besonders sportlich hatte ich ihn nie gehalten und dann auch noch Boxen, eine Sportart, die für ihr hartes Training berühmt ist. Über die Frage ob ich mal mitkommen wolle, musste ich, 41 Jahre, Büroangestellter, nicht lange nachdenken. Boxen hat mich schon immer interessiert und nachdem ich die Fußballschuhe an den Nagel gehangen hatte, war ich neben Fitnessstudio, Jogging und Radfahren auf der Suche nach einer neuen sportlichen Herausforderung. Als das erste Training anstand war ich natürlich froh, nicht alleine zu sein. Einfach Umziehen und Mittrainieren war die Devise.

Da ich nicht wusste, was mich erwartet, war ich von der angenehmen Atmosphäre in der Sporthalle, die von der bunten Truppe beider Geschlechter im Alter von Anfang zwanzig bis Mitte fünfzig ausgestrahlt wurde, positiv überrascht. Typische Boxer hatte ich mir irgendwie anders vorgestellt. Nach einer kurzen Vorstellung beim Trainer Dariusz Zamojduk ging das Aufwärmtraining los. Zu lauten Hip-Hop-Beats wurde das Kraft- und Ausdauertraining schnell intensiv und ich kam ordentlich ins Schwitzen. Nach einer halben Stunde begannen wir dann mit dem Training der Boxtechnik. Dazu wurden Boxhandschuhe über die vorher bandagierten Hände und ein Zahnschutz angezogen. Da ich mich noch nicht ausgestattet hatte, konnte ich mir Boxhandschuhe ausleihen. Einen Zahnschutz hielt ich bei meinem ersten Training für noch nicht notwendig. Wie wahrscheinlich Jeder hatte auch ich vorher schon einmal eine Schlagkombination probiert. Als wir dann mit einer einfachen Übung der Führ- und Schlaghand anfingen, wurde mir erstmalig die Komplexität des Bewegungsablaufs bewusst. Langsam dämmerte es mir, wieviel Training und Übung notwendig ist, um ein wirklich guter Boxer zu werden. Die anspruchsvollen Partnerübungen machten dennoch großen Spaß und sowohl die Trainer als auch die Sportkameraden standen mir hilfreich zur Seite.

Zum Ende des Trainings wurde dann das Sparring eingeläutet. Dabei fanden sich die Anfänger in der einen Hälfte der Halle, die Fortgeschrittenen in der anderen Hälfte der Halle und die Erfahrenen im Ring in der Hallenmitte ein. Ich tat mich natürlich mit meinem Freund zusammen, und da ich keinen Zahnschutz trug, verzichteten wir auf Schläge zum Kopf. Obwohl wir die Sache langsam und behutsam angingen, bekam ich einen ersten Eindruck wie sich ein echter Boxkampf anfühlt. Auch bei den folgenden Einheiten blieb das Sparring für mich das Highlight des Trainings. Bereits nach ein paar Wochen stellten sich bei mir die ersten Trainingserfolge ein und ich fing an, die Sparringspartner zu wechseln. Dabei nahmen die erfahrenen Boxer immer Rücksicht auf meinen Anfängerstatus, so dass ich nie Blessuren aus den Trainingskämpfen davontrug.

Bis heute ist das Sparring für mich die größte Herausforderung beim Boxtraining und auch die beste Möglichkeit sich boxerisch weiter zu entwickeln. Aufgrund der guten Erfahrungen beim ersten Training entschied, ich mich der Boxabteilung des TuS-Gerresheim beizutreten. Um mich auszustatten bekam ich den Tipp im Büro der Boxabteilung hinter den Umkleidekabinen vorbeizuschauen. Dort traf ich auf Walter Lackmann, Karl-Heinz Göllner und Falk Wagner, die sich um die Organisation der Boxabteilung kümmern. Hier konnte ich meine Anmeldung abgeben, und einen Zahnschutz erwerben. Die Herren kümmern sich nicht nur um den Boxbetrieb der Breiten- und Leistungssportler, die unter der Leitung vom Jungendtrainer Steffen Müller trainieren sondern richten auch die Boxveranstaltungen, die mehrmals im Jahr in der Sporthalle stattfinden aus. Jedem der so eine Veranstaltung noch nicht besucht hat, kann ich es nur empfehlen. Man kann sich die Kämpfe aus nächster Nähe anschauen, die Sportler des TuSGerresheim anfeuern und lecker essen und trinken.

An dieser Stelle möchte ich noch einmal das gute Miteinander in der Boxabteilung beim TuS-Gerresheim hervorheben. Beim Training, aber auch davor und danach, gehen alle fair und freundlich miteinander um. Man ist Mitglied in einem Verein und nicht nur Teil einer anonymen Masse, wie zum Beispiel in einem Fitnessstudio. Vielleicht sieht man sich ja bei der nächsten Boxveranstaltung am 28.05.2016 oder bei einem Probetraining immer montags bei Helge und donnerstags bei Dariusz von 19:30 bis 21:00 Uhr.

News: Oktober 2016
Mohamed Azaough, Miguel Rubia

Von links: Mohamed Azaough, Miguel Rubia.

Düsseldorfs Next Boxchamp – 2 Gerresheimer Boxer im Einsatz

Am Wochenende kamen 2 Boxer aus der Nachwuchsabteilung in Düsseldorf-Flingern zum Einsatz.

Leider sticht das Ergebnis die gezeigten Leistungen. Mohamed Azaough konnte gegen einen Gegner aus den Niederlanden durch klare Treffer im Rückwärtsgang seinen Trainer durchaus überzeugen.
Jedoch nicht das Kampfgericht, die den ständig vorwärts gehenden Rotterdamer mit 2:1 bewertete. Mohammed sollte sich nicht weiter grämen und einfach kontinuierlich an seiner guten Technik weiter arbeiten.

Durch den krankheitsbedingten Ausfall von Arthur Kühne sprang unser jüngste Gerresheimer Miguel Rubia ein. Leider tat er sich gegen den ein Jahr älteren Boxer aus Velbert recht schwer. Man merkte den Altersunterschied, auch war der physische Nachteil gut erkennbar. Dies spiegelte sich auch in der einstimmigen Punktniederlage wieder.

Fazit: Die effektivste Methode des Trainings ist und bleibt der Wettkampf.

News: Oktober 2016
Dreimal Gold und zweimal Silber für Gerresheimer Boxer!

Von links: Nick Paulowitz, Emil Schneider, Adil Auragh, Mohamed Azaough und Trainer Steffen Müller. Kniend Omar Temurow.

Die Führungsriege von TuS Gerresheim / Glashütte-Boxen.

Die Führungsriege von TuS Gerresheim / Glashütte-Boxen.

Von links: Nachwuchstrainer Steffen Müller, Sitzend 1. Vorsitzende Walter Lackmann, Ehrenvorsitzender Falk Wagner und die gute Seele des Vereins, Kassierer Kalli Göllner.

Dreimal Gold und zweimal Silber für Gerresheimer Boxer bei der offenen Duisburger Stadtmeisterschaft

Im 1 . Kampf boxte Emil Schneider in der Kadettenklasse bis 50 kg gegen Felix Zemke vom BR Wesseling. Emil baute kontrollierten Druck auf und konnte auch mit sehr schönen Technikelementen das Kampfgericht überzeugen. Im Finalkampf boxte er gegen Mogli Krauz vom Boxteam Dortmund. Dieser hatte im Halbfinale ein Freilos und konnte Emils Kampfstil studieren. Dementsprechend gut eingestellt von seinen Trainern trat er gegen Emil an und versuchte ihn zu kontern. Dies gelang ihm in der 1. Runde auch gut. Die Gerresheimer Ecke riet Emil, den Gegner unter Dauerfeuer zu nehmen, was der Düsseldorfer auch tat und so einen einstimmigen Punktsieg holte.

Imad El Mahi, Jugend bis 56 kg, boxte gegen den Deutschen Meister von 2015 und EM-Teilnehmer von 2016. Keiner rechnete mit einen Sieg von Imad doch der Düsseldorfer nahm das Herz in beide Fäuste besann sich auf seine Stärken und bot Chiangir Bidogus vom Bsk Aalen bis zum Schlussgong Paroli. Keiner war sich sicher wie dieser Kampf gewertet werden würde. Am Ende knappe Punktniederlage für Imad, der aber stolz auf diese Leistung sein kann. Wenn man bedenkt, dass er erst im Dezember 2015 mit dem aktiven Boxsport begonnen hat.

Nick Paulowitz, Junioren bis 50 kg, hatte Daniel Emmler vom Bc Dortmund voll im Griff. Er trieb seinen Gegner von der einen Ecke in die andere, traute sich jedoch nicht den 1 Jahr älteren Dortmunder so richtig anzugreifen. Am Ende musste sich der Gerresheimer über eine knappe Punktniederlage ärgern.

Mohammed Azaough, Kadetten bis 48 kg, gestaltete seinen Kampf sehr souverän und gewann eindeutig gegen Eray Erol vom BC Heiligenhaus nach Punkten. Auch der 1. Angriffspart konnte Mohammed gut verschleiern und übernahm das Kampfgeschehen. Einstimmiger Punktsieg und 2. Gold für Gerresheim.

Adil Auragh, Männer bis 64 kg, boxte gegen den unorthodoxen Rechtsausleger Daniel Erdmann aus Dortmund und gestalte seinen Kampf sehr abgeklärt. Nach dem 1. Durchgang forderte die Düsseldorfer Ecke zu mehr Aktionen auf, was er auch tat und sich knapp nach vorne punktete. In der 3 . Runde mobilisierte Adil alles und setze auch 2. und 3. Angriffe. Er lag jetzt klar in Führung, 3. Gold für Düsseldorf.

News: September 2016
TuS Gerresheim in Nordhausen beste Mannschaft des Turniers

Fünfmal Gold und viermal Silber für TuS Gerresheim!

Dieses Wochenende werden wir ganz sicher nicht so schnell vergessen. Beim diesjährigen Mannschaftsturnier in Nordhausen holen unsere Nachwuchsboxer fünfmal Gold + viermal Silber und erhalten den Ehrenpokal der Stadt Nordhausen als beste Mannschaft des Turniers.

Der ganze Verein ist sehr stolz auf diese Leistung und gratuliert auch noch an dieser Stelle!

Wolfgang Wycisk hat auf www.go4boxing.com einen schönen Beitrag dazu verfasst, den ich euch nur weiterempfehlen kann.

Dank Mirjam verfügen wir über sehr schöne Fotos von diesem Turnier, diese findet ihr in unserer Fotogalerie. Vielen Dank dafür!

News: September 2016
TuS Gerresheim ist in diesem Jahr 80 geworden

Einladung zum Herbstfest 2016

Die Boxabteilung des TuS Gerresheim ist in diesem Jahr 80 geworden.

Wir laden aus diesem Anlaß alle Mitglieder und Freunde der Abteilung zu einem Grillnachmittag ein.

Wo: Heyestr. 61, vor bzw. im Vereinsheim
Wann: Samstag, 1.10. 2016, 15 Uhr

News: September 2016
Olympia know how: Boxen

Alles wichtige zum Boxen in einem Video zusammengefasst

Wussten Sie schon, dass Boxen bereits seit 1904 olympisch ist? ZDF hat alles wichtige, was man über den Kampf im Boxring wissen muss, in einem gelungenem Video zusammengefasst.

Olympia know how: Boxen

News: August 2016
Tus Gerresheim Boxen

Einladung zur Jahreshauptversammlung 2016

Unsere diesjährige Hauptversammlung findet am 25. August um 19:00 Uhr im Vereinsheim statt.

Um rege Beteiligung wird gebeten.

PDF-Download

News: August 2016
Yahya Uçar

Nachwuchstrainer Yahya Uçar.

Ehrenurkunde für Yahya Uçar

Seit 50 Jahren ist Yahya Ucar mit dem Boxsport tief verbunden. Seine ersten sportlichen Erfolge feierte er bereits 1968 als türkischer Vizemeister im Weltergewicht (in seiner Altersklasse).

Viele Jahre stand er für TuS Gerresheim im Ring und engagiert sich bis heute als Jugendtrainer.

News: März 2016
Wolfgang Wycisk

Ringsprecher Wolfgang Wycisk.

Kompliment an Wolfgang Wycisk für seine hervorragende Ringsprecher-Tätigkeit

Wer schon einmal in die Aufgaben eines Ringsprechers reinblicken konnte, wird diese ganz sicher zu anerkennen wissen.

Mit seiner klaren und kräftigen Stimme, hervorragendem Wissen und Kenntnis in Sachen Box-Sport bereichert Wolfgang Wycisk jede Box-Veranstaltung.

Wolfgang, du machst eine tolle Arbeit, vielen Dank!

News: Januar 2016
Steffen Müller

Nachwuchstrainer Steffen Müller.

Steffen Müller, Nachwuchstrainer mit bemerkenswerter Boxsport-Erfahrung

Im Jahr 1992 begann Steffen Müller mit dem Boxsport. Schnell zeigte sich sein Talent und er kam in die Nationalmannschaft im Nachwuchs. Er war Deutscher Juniorenmeister und mehrfacher Deutscher Vizemeister. Zu seinen herausragenden Ergebnissen zählt unteranderem die Teilnahme an den Junioren-Weltmeisterschaften auf Kuba, wo er nur knapp an einer Medaille vorbei geschlittert ist.

Er boxte für Schwerin und Bayer Leverkusen. In seinen 120 Boxkämpfen stand er einigen Weltklasse-Boxern gegenüber z.B. dem Zsolt Erdei (ehemaliger Halbschwergewichts- und Cruisergewichts-Weltmeister) oder dem Rudolf Kraj (Profi-Boxer im Cruisergewicht und Silber-Medaille-Gewinner bei den Olympischen Spielen).

In den vielen Jahren lernte er die Höhen und Tiefen des Box-Sports kennen. Er freute sich über seine Siege, lernte aber auch Niederlagen schnell weg zustecken. Seine Erfahrung ist optimal für die Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen und stärkt ebenfalls ihre Charaktereigenschaften.

2012 nahm Steffen, in der Boxabteilung des TuS Gerresheims, die Trainer- Tätigkeit an und trainiert seitdem gemeinsam mit Yahya Ucar den Boxer-Nachwuchs. Das Ziel der beiden war es, den Traditionsverein TuS Gerresheim auf der Verbandsebene bekannter zu machen und das ist ihnen bereits gut geglückt. Jetzt gilt es, die nachrückenden Talente an die nationale Spitzte heranzuführen.

Steffens größter Traum ist es, einen Gerresheimer-Boxer in die Nationalmannschaft zu bekommen, der den Verein und die Stadt in internationalen Meisterschaften vertritt, sich vielleicht sogar für die Olympischen Spiele qualifiziert. Wir wissen, dass der Weg dorthin noch weit ist, doch wie heißt es so schön „Alles ist möglich“ :-).

News: Januar 2016

Seiten